Die Landschaft ist der Träger der Geschichte

29. September 2009 Allgemein Kommentare deaktiviert

Storytelling – zu Deutsch Geschichten erzählen – ist bei der touristischen Angebotsentwicklung  in aller Munde. Was macht Storytelling aber so bedeutsam? Eine Geschichte erzählt immer von Ereignissen,  wobei der dramaturgische Aufbau die Geschichte auf ein zentrales Ereignis hinlaufen lässt.

Ein Produkt ohne Geschichte ist ein Produkt ohne Wert.

Ein Produkt ohne Geschichte ist ein Produkt ohne Wert.

Im Tourismus gibt es nun verschiedene Möglichkeiten Geschichten zu erzählen. Sie können Themenparks udgl. errichten und dort die perfekten Geschichten erzählen. Doch funktionieren Themenparks in den Alpen äußerst schlecht – zumindest wenn sie sich nicht mit ihrem Umfeld auseinander setzen. Die Alpen sind voller Geschichten die mehr in sich tragen als eine künstliche Erlebniswelt bieten kann. Die Entstehung der Alpen, der Landschaftsformen und -elemente, sowie der Bräuche und Traditionen der Menschen stetzt sich aus einer Unmenge an Geschichten zusammen. Die Landschaft ist Träger der Geschichte. Inwertsetzung bedeutet diese Geschichten zu erzählen und damit dem Landschaftsraum Bedeutung zu geben.

Das Spiel mit der Geschichte endet jedoch nicht mit dem Erzählen der Geschichte, sondern beginnt eigentlich mit dem Zuhörer – mit dem Gast. Was kommt bei ihm an, welche Geschichten interessieren ihn? Dazu müssen wir in die Motivforschung einsteigen und wissen, welche Sehnsüchte (Motive) der Urlaubsgast durch das Urlaubserlebnis befriedigen möchten. Ansätze gibt es viele, hervorzuheben sind die Ansätze von Maslow, Trommerdorf  oder Bischhof.

Geschichten erzählen meint also Bedeutung geben. Dem Gast die Möglichkeit geben zu verstehen, Landschaft mit Inhalten füllen und schlussendliche authentische Angebote schaffen. Je lebendiger die Geschichte gestaltet wird (nicht nur Schautafeln) desto stärker wirkt sie.  Storytelling als ein Schritt zur  Inwertsetzung von Landschaft und Regionen.

Diesen Inhalt teilen