Wohin geht die Reise?

6. Oktober 2009 Vision & Bewusstsein Kommentare deaktiviert

Wir (= Industrienationen) sind erwachsen geworden. Wirtschaftswissenschaftler sprechen von reifen Volkswirtschaften, Vermarkter von müden Konsumenten und Soziologen von einer Sinn-entleerten Gesellschaft. Der Steirische Landtagsabgeordnete Ober skizziert unsere Gesellschaft wie folgt: Noch nie hat eine Gesellschaft soviel Ressourcen für ein zutiefst unerfülltes Leben gebraucht, wie dies aktuell der Fall ist.

Zuviel macht nicht glücklich, das die einfache Erkenntnis. Mit steigendem Konsum nimmt die nutzenstiftende Befriedigung ab. Dieser Umstand ist eine Triebfeder des sich abspielenden Wertewandels in der Gesellschaft.  Dieser Wertewandel und der Umstand, dass wir in einer reifen Volkswirtschaft leben, macht das Weiterschreiten auf dem Wachstumspfad immer schwieriger. Nichts in der Natur wächst ewig. Auch die Wirtschaft kann das nicht leisten, sie ist und bleibt ein Teilsystem des gesamten Naturhaushaltes und kann sich nicht von ihm loslösen.

system erde

Die Wachstumsdynamik hat den Industrienationen einen noch nie dagewesenen Wohlstand gebracht. Wir sind eine paar Sprossen höher geklettert auf der Wohlstandsleiter. Nun liegt es an uns diesen Wohlstand gleichzuverteilen und ihn zu erhalten. Dafür braucht es neue Denkmuster. Öklogisch gesehen bleibt uns nicht mehr viel Spielraum, ökonomisch gesehen kämpfen die reifen Wirtschaften mit dem Wachstum, auf der sozialen Ebene geht die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auf.
Der Wandel ist für aufmerksame Beobachter schon feststellbar. Vorerst kommt er nur langsam, aber er ist nicht aufzuhalten, da der Motor für diesen Wandel in jedem einzelnen von uns liegt! Matthias Horx bezeichnet die Entwicklung als eine Wandlung zur Sinngesellschaft.

Diesen Inhalt teilen