Ägypten, Ägypten, Ägypten

31. Januar 2011 Allgemein Kommentare deaktiviert

Was wir im Moment weltweit in Bezug auf Ägypten miterleben ist eine Demostration, dass wir an der Schwelle in eine neue Welt stehen.

Zur Vorgeschichte: Dass es in Ägypten schon seit längerem unter der Oberfläche gärte, nahm der aufmerksame und interessierte Nachrichtenleser schon wahr. Doch wie hoch der Druck wirklich war, erkannten sogar die “Experten” nicht. Karim El-Gawhary – Pressekorrespondent in Kairo – schreibt in der Presse vom Samstag: “Hätte mir jemand erzählt, dass das Mubarak-Regime kurz vor dem Sturz steht und Ben Ali wie ein Dieb bei Nacht aus Tunis flieht, ich hätte ihn wohl ausgelacht. Das ist keinen Monat her.”

Ohne einen wirklichen Einblick in die Hintergründe zu haben wage ich ein paar Thesen bzw. Feststellungen was da gerade passiert:

Missmanagement, Willkür, Vetternwirtschaft, Unterdrückung was auch immer in diesem Land passiert, Fakt Nr. 1 ist, dass Ägypten gerade dabei ist von einem Erdöl exportierenden Land zu einem Importeur zu werden. Was das für ein schon überdurchschnittlich hoch verschuldetes Land bedeutet, muss wohl nicht näher erläutert werden.

Erdölförderung in Ägypten

Erdölförderung in Ägypten

Verschärft wird diese Situation noch durch die Tatsache, dass 40% der Nahrungsmittel und 60% des Getreides importiert werden müssen. Die steigenden Nahrungsmittelpreise als 2. Element im Desaster um Ägypten. Der Zusammenhang zwischen dem Erdölpreis und den Kosten für Nahrungsmittel ist aus der nachstehenden Darstellung gut ablesbar.

Erdöl & Nahrung

Erdöl & Nahrung

Wenn man so will, ist Ägypten eines der ersten prominenten Opfer vom Zusammenhang rückläufiger eigener Erdölförderung und einer hohen Importabhängigkeit von Lebensmitteln. Dass die Ägypter früher oder später auf die Straße gehen ist leicht verständlich, wenn man weiß, dass  die unteren Einkommensbezieher 50% ihres Einkommens für Lebensmittel ausgeben.

Ägypten ist auch ein schönes Beispiel wie sich Wandel entwickeln kann – nähmlich sprunghaft und schlagartig. Es ist ein Merkmal der Evolution, dass sich die Dinge schlagartig und rasch verändern und nicht schleichend. Schleichend ist eventuell der Gärungsprozess, der dem Wandel voraus geht. Es ist wie bei einer Lawine. Die Schneedecke steht unter Spannung die sich langsam aufbaut, niemand sieht etwas und plötzlich brechen die Schneemassen los. Ein paar Sonnenstrahlen, ein Schifahrer oder ein entfernt vorbeifahrendes Pistengerät kann ausreichen. Könnte Tunesien im Fall Ägypten das Pistengerät gewesen sein?

Wenden wir unseren Blick zu den Reaktionen auf die Proteste:

Das Internet wird zum zentralen Medium, zum Zankapfel. Die Regierung veranlasst, dass Mobilfunk und Internet “abgeschaltet” werden, um der Bevölkerung ihre Kommunikationsgrundlage zu entziehen. Was sie nicht bedacht hat ist, dass die Welt mittlerweile zu einem Dorf wurde und überall auf der Welt Menschen daran arbeiten, den Ägyptern über bestimmte Server wieder Zugang zum Netz zu verschaffen. Weltweit wird über die Plattform AVVAZ Mitgefühl und Solidarität bekundet. Sucht man in Twitter nach #Ägypten kann man sich vor Informationen kaum retten. Die Welt schaut nicht nur hin, die Welt unterstützt die Ägypter auch.  “Hilfe für Ägypten” braucht nicht mehr den Segen einer politischen Macht, die Hilfe kommt aus der Bevölkerung aller Herren Länder.

Noch sind die Würfel nicht gefallen, das Spiel noch nicht aus, der Ausgang sogar ungewiss. Ägypten zeigt uns aber den Weg in die Zukunft, besser gesagt in zwei unterschiedliche Zukünfte. Zum einen tritt in Ägypten offen zu Tage was Peak Oil und damit verbunden, steigende Nahrungsmittelpreise bewirken können. Zum anderen zeigt uns das Beispiel aber auch, welches Potential im Sinne einer mitfühlenden Gesellschaft in uns steckt. Wir stehen an der Schwelle in eine neue Welt, die Frage ist lediglich was sich hinter dieser Schwelle befindet. Die gute Nachricht, was hinter der Schwelle kommt, bestimmen wir selber. Du und ich! Es liegt in unseren Händen Neues zu denken und einer “neuen” Welt zur Geburt zu verhelfen.

Diesen Inhalt teilen