Träumen – die Macht der Gedanken

26. Januar 2011 Vision & Bewusstsein Kommentare deaktiviert

Materie existiert ohne Geist nicht. Geistiges zeigt sich in materieller Gestalt. Dies lehrt uns (neben anderen geistreichen Menschen) der Athroposoph Rudolf Steiner. Ohne die weiteren Gedanken von Steiner – welche er in seinem Grundwerk “Die Philosopie der Freiheit” veröffentlichte – vertiefen zu wollen, möchte ich diese elementare Feststellung in den Alltag übersetzen.

Ist das Wasserglas nun halb voll, oder halb leer? Die Antwort auf diese Frage werden wir nur in unserem Inneren finden.
Ob halb voll oder halb leer, wichtig ist die Frage, ob unser Geist den Zustand im Wasserglas aus einer positiven oder einer negativen Perspektive betrachtet. Es ist unser Geist, unser Inneres das die Antwort liefert. Es ist nicht das Wasserglas. Unser geistiges Wesen bringt die Realität hervor. Die Wirklichkeit (das Wasserglas) ist für unser Erkennen nicht fertig. Wir bringen die Wirklichkeit als Mitschöpfer hervor.

Halb voll?

Halb voll?

Diese Erkenntnis ist enorm wichtig für unser tägliches Leben und für sämtliche Wandelprozesse. Sehe ich die Chance, oder sehe ich die Gefahr. Ich wiederhole mich, es ist unser Geist, unser Inneres das die Wirklichkeit hervor bringt, das Wandel zu einer Chance oder zu einer Gefahr macht.

Schließen wir den Kreis: Wenn sich Geistiges in materieller Gestalt zeigt, dann erkennen wir wie wichtig es ist zu träumen, zu visionieren. Die Macht der Gedanken schafft die Realität. Wir sind die Schöpfer unserer Zukunft, es liegt in unseren Händen.

Nachträgliche Ergänzung zum Thema:

Wenn wir uns wie Schädlinge fühlen handeln wir wie Schädlinge. – Michael Braungart (Gründer der EEA Internationale Umweltforschung) am Cradle to Cradle Kongress in Graz 2011

Die größte Entscheidung deines Lebens liegt darin, dass du dein Leben ändern kannst indem du deine Geisteshaltung änderst. – Albert Schweizer

Diesen Inhalt teilen